• Facebook
  • Soundcloud - Schwarzer Kreis
  • YouTube - Schwarzer Kreis

Clara Schumann – die Reizende, die Reisende

Vom 3.-17. November 2019 ehrt das Zürcher Fortepiano Festival «Flügelschläge» Clara Schumann zu ihrem 200. Geburtstag. Sie war ein Wunderkind. Geliebt, gefördert, gefeiert in ganz Europa. Die erfolgreichste Klaviervirtuosin des 19. Jahrhunderts. «Clara Schumann – die Reizende, die Reisende» verbindet musikalisch eine bewegende Liebesbeziehung mit einer bewegten Existenz.
Vier «Soirées musicales» mit renommierten Gästen – Mona Petri, Julian Prégardien, Chouchane Siranossian, Christoph Dangel, Dmitry Ablogin, Els Biesemans und Ensemble Elsewhere –, der Film «Frühlingssinfonie» mit Nastassja Kinski als Clara und Herbert Grönemeyer als Robert, ein Meisterkurs mit Jesper Christensen und die feine Ausstellung «Claras Blumenbuch für Robert» erhellen Leben und Werk einer aussergewöhnlichen Künstlerin des 19. Jahrhunderts.
Über die Flügel des 19. Jahrhunderts:
 

Flügelschläge 2019

Die Konzerte werden mit freiem Eintritt angeboten. Um eine angemessene Kollekte wird gebeten.

So. 03. November - 17 Uhr

«Frühlingssinfonie»

Film von Peter Schamoni, Nastassja Kinski als Clara Wieck, Herbert Grönemeyer als Robert Schumann, Rolf Hoppe als Friedrich Wieck.

Einführung von Claudia Rettore und Elisabeth Baureithel, Kulturjournalistin Radio SRF2

Mit Apéro im Anschluss

PROGRAMM

​​

Theater Stadelhofen, Stadelhoferstrasse 12

Do. 07. November - 19:30 Uhr

«Soirée musicale»

MONA PETRI Erzählerin

ELS BIESEMANS Fortepiano Brodmann 1825

Im literarisch-musikalischen Dialog wechseln sich Schriften, Tagebuchaufzeichnungen und Briefe ab mit Soirees musicales von Clara Schumann, sowie der Kreisleriana von Robert Schumann

PROGRAMM

PREDIGERKIRCHE - Zähringerplatz 6

Sa. 9. November - 19:30 Uhr

«Die Löwenbraut»

JULIAN PRÉGARDIEN Tenor

ELS BIESEMANS Fortepiano Brodmann 1825

Zu hören sind u.a. Lieder-Zyklen von Clara Schumann, Robert Schumann und Felix Mendelssohn und Klavierwerke von Clara und Robert Schumann

PROGRAMM

Eine Ausstellung im Chorraum der Bühlkirche zeigt Claras «Blumenbuch für Robert»

BÜHLKIRCHE - Goldbrunnenstrasse 54

Do. 14. November - 19:30 Uhr

«Clara & Robert»

CHOUCHANE SIRANOSSIAN Violine

CHRISTOPH DANGEL Violoncello

ELS BIESEMANS Fortepiano ÉRARD

ENSEMBLE ELSEWHERE

Ein kammermusikalischer Abend mit Werken von Clara und Robert Schumann.

PROGRAMM

KIRCHE ST. PETER - St. Peterhofstatt 2

Sa. 16. November - 13:30 Uhr

«Raritäten»

Schellackplatten-Aufnahmen der Schülerinnen von Clara veranschaulichen, wie die Virtuosin das Klavierspiel vermittelte.

Öffentliche Meisterkurs von JESPER CHRISTENSEN, Cembalist, Musikforscher und Dozent 

BÜHLKIRCHE - Goldbrunnenstrasse 54

So. 17. November - 17 Uhr

«Die Muse»

DMITRY ABLOGIN und ELS BIESEMANS an zwei Wiener Flügeln

ENSEMBLE ELSEWHERE

Musik von Robert Schumann, Clara Schumann und Johannes Brahms auf zwei Flügeln, à 4 mains und in kammermusikalischer Besetzung

PROGRAMM

BÜHLKIRCHE - Goldbrunnenstrasse 54

Die Mitwirkenden

Julian Prégardien zählt zu den gefragtesten Sängern. Der international gefeierte Tenor war u.a. in der Matthäus-Passion unter der Leitung von Kent Nagano in Montréal, mit René Jacobs und der Akademie für Alte Musik Berlin sowie beim Weihnachtsoratorium an der Hamburgischen Staatsoper mit Alessandro de Marchi zu erleben. Als Liedsänger ist Julian Prégardien u.a. in der Alten Oper Frankfurt, bei der Hugo-Wolf-Akademie in Stuttgart, im Konzerthaus Berlin, in der Wigmore Hall London und beim Bach Festival Montréal aufgetreten. Julian Prégardien ist Professor für Gesang an der Hochschule für Musik und Theater München.

www.julianpregardien.de

Tenor

JULIAN PRÉGARDIEN

Mona Petri ist eine der bekanntesten und renommiertesten Schweizer Theater- und Filmschauspielerinnen. 2003 wurde sie mit dem Schweizer Filmpreis als Beste Darstellerin für ihre Rolle in Feuer und Flamme und bei der Berlinale mit dem Shooting Star Award ausgezeichnet.

Schauspielerin, Erzählerin

MONA PETRI

Els Biesemans studierte u.a. an der Schola Cantorum Basiliensis bei Jesper Christensen, wo sie sich in der Tastenvielfalt des 18. und 19. Jahrhunderts spezialisiert. Die 1978 in Antwerpen geborene Künstlerin ist vielfache Preisträgerin zahlreicher internationaler Wettbewerbe. Als Solistin tritt sie im In- und Ausland sowohl auf der Orgel wie auch am Hammerflügel auf. Els Biesemans wirkt als Musikerin und künstlerische Leiterin in der Bühlkirche und in der Predigerkirche. Sie ist Leiterin und Initiantin des Zürcher Fortepiano Festivals Flügelschläge, das sie seit 2013 jährlich in Zürich durchführt. www.elsbiesemans.be

Pianistin, Organistin

ELS BIESEMANS

Chouchane Siranossian zählt zu den interessantesten Violinistinnen ihrer Generation. Sie hat sich sowohl in Kreisen der Barockmusik als auch in der Neuen Musik einen Namen gemacht. Die gefragte Solistin und Konzert-meisterin studierte u.a. bei Tibor Varga und Reinhard Goebel. Siranossian spielte u.a. mit der Staatskapelle Dresden, der Deutschen Kammer-philharmonie Bremen, dem Concerto Köln und Anima Eterna. Ihre Aufnahmen wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Ihre Duo-CD mit Jos van Immerseel erhielt den International Classical Music Award in der Kategorie Instrumental Baroque.

www.chouchane-siranossian.com

Violine

CHOUCHANE SIRANOSSIAN

Christoph Dangel ist seit 2002 Solocellist des Kammerorchesters Basel, wo er zahlreiche Barockprojekte auf historischen Instrumenten bestreitet, u.a. mit Cecilia Bartoli oder Matthias Goerne. Dangel spielt regelmässig bei Il Pomodoro, dem Barockorchester der Zürcher Oper La Scintilla, dem Münchner Kammerorchester, dem Symphonieorchester St.Gallen. Seine Konzerte der Basler Reihe im Gare du Nord, werden regelmässig von Radio SRF aufgenommen. Christoph Dangel spielt ein Wiener Instrument von Bernardus Stoss (1815) und den Nachbau eines      Barockcello von Andrea Guarneri (1762).

www.christophdangel.com

Violoncello

CHRISTOPH DANGEL

Dmitry Ablogin gehört zu den aufstrebenden Pianisten der jüngeren Generation, die sich dem historischen Instrumentarium verschrieben haben. Die Grundlage dazu bildet die profunde traditionelle Klavierausbildung an der Moskauer Gnessin-Akademie, wo er 2012 mit Auszeichnung abschloss und in der Folge mit mehreren ersten Preisen ausgezeichnet wurde, z. B. beim N.-Rubinstein-Wettbewerb (Paris) und beim„Germany Piano Open“-Wettbewerb (Hannover). In der Hammerklavier-Klasse von Jesper B. Christensen setzte er seine Studien an der Frankfurter Musikhochschule fort. Beim 1. Internationalen Chopin-Wettbewerb auf historischen Instrumenten in Warschau 2018 sorgte sein Sinn für das romantische Klavierspiel für grosses Aufsehen und führte ihn ins Finale.

www.ablogin.de

Pianist

DMITRY ABLOGIN

Jesper Bøje Christensen ist ein dänischer Cembalist und Musikforscher. Er unterrichtet Cembalo, Generalbass, Kammermusik und historische Aufführungspraxis in Frankfurt, an der Schola Cantorum Basiliensis, am CNSM in Lyon, sowie in zahlreichen Meisterkursen.

Cembalist, Musikforscher und Dozent

JESPER CHRISTENSEN

Wie der Name sagt, geht es beim Ensemble «Elsewhere» darum, Musik aus einer anderen Zeit und einem anderen Zeitgeist, die man nirgendwo mehr hört, in die heutige Zeit – wie durch eine Zeitmaschine! – zu bringen. Mit besonderer Aufmerksamkeit legen die Mitglieder des Ensembles das Augenmerk auf die Aufführung mit historischen Instrumenten von in Vergessenheit geratener Musik. Das Klavier spielt dabei jeweils eine zentrale Rolle.

u.L.v. Els Biesemans

ENSEMBLE ELSEWHERE

Die freischaffende Projekt- und Kulturmanagerin ist in der Kulturszene «abseits vom Mainstream» tätig. Gemeinsam mit Künstlerinnen, Künstlern und Kulturinstitutionen realisiert sie unterschiedlichste Projekte und Publikationen im Bereich der klassischen und experimentellen Musik, der Museen, der bildenden Kunst und der Literatur.

Kulturmanagerin und Ethnologin

CLAUDIA RETTORE

Die Instrumente

Fortepiano
Joseph Brodmann, Wien, ca. 1825
Privatsammlung Els Biesemans
6,5 Oktaven (CC-g4), 2 Kniepedale: Fagott, Moderator (1-fach)
4 Pedale: Una Corda, Forte-Pedal, Moderator (2-fach), Pauke mit Glocken
430 Hz

WIENER HAMMERFLÜGEL

ca. 1825

...

ERARD-FLÜGEL

1850

Fortepiano

Johann Fritz, Wien 1815, Kopie von Mirko Weiss 2004
Hammerflügel mit Wiener Mechanik

4 Pedale: Verschiebung, Forte, Moderator und "Türkische Musik"
1 Kniehebel: "Fagott"
Tonumfang: 6 Oktaven, FF - f4

430Hz

WIENER HAMMERFLÜGEL

ca. 1820

Flügelschläge 2018

Blättern Sie im Programmheft 2018

  • Soundcloud - Schwarzer Kreis
  • Facebook - Black Circle
  • YouTube - Black Circle

Über uns

Der Verein Musik in der Bühlkirche, 2002 gegründet, pflegt die musikalische Tradition mit besonderer Akkuratesse. Er fördert Konzerte klassischer Musik auf historischen Instrumenten und Orgel – solo, mit Ensemble und mit Orchester.

Seit 2013 findet das Zürcher Fortepiano Festival «Flügelschläge» jährlich unter seiner Trägerschaft und auf Initiative der Fortepianistin Els Biesemans statt. Es ist sein besonderes Merkmal, in jeder Edition einen neuen Aspekt der Klaviergeschichte zu beleuchten.

Dieses Jahr feiert das Festival seine 7. Edition gleich an drei Konzertorten, die dank ihrer wahren Akustik ideal sind - in der Bühlkirche, der Predigerkirche und der Kirche St. Peter.

Wir danken für die wertvolle Unterstützung

Kontakt

musik@buehlkirche.ch

Impressum

Zürcher Fortepiano Festival «Flügelschläge» 2019

© ELS BIESEMANS | Künstlerische Leitung

CLAUDIA RETTORE | Kulturmanagement

SARAH SCHRAUWEN | Graphische Gestaltung